Steinernes Meer, Selbhorn 2655m über Buchauerscharte

Es ist ein Kampf um jede Minute. Ich gehe normal nie nach 7.00 und Peter nie vor 11.00 Uhr auf Schitour. Aber nach einigen Diskussionen kommt der Abfahrtszeitpunkt 8.30 Uhr zustande. Das ganze Saalachtal weist wenig Schnee auf, erst ab Saalfelden ist das weiße Gold plötzlich ausreichend vorhanden. Um Punkt 10.00 schlurfen wir im Nebel unserem Ziel entgegen. Beinharter Firn zeichnet die erste Stunde über, zuerst Forststrasse, dann leicht gewelltes Gelände, aus.

Bei der Freithofalm gibt es die erste Trinkpause und Renate kann wieder zu uns aufschließen. In gleißendem Licht liegt der Anstieg zur Buchauerscharte vor uns. Die Harscheisen sind bereitgelegt, werden dann aber, auf Grund unseres späten Aufbruches, nicht benötigt. Lustig, wie einfach und harmlos der Anstieg bei weichen Verhältnissen erscheint. Oft schon habe ich mich hier gefürchtet, aber heute ist alles problemlos. Verschwitzt erreichen wir die Scharte und nun geht es auf die Nordseite, dem Selbhorn entgegen. Hier ist es schlagartig ordentlich frisch, sodass sogar noch etwas gepresster Pulver vorhanden ist. Schnell die Felle am Schidepot verräumt und in guter Stapfspur geht es zügig dem Gipfel entgegen. Dort angekommen bläst uns plötzlich ein sehr unangenehmer kalter Ostwind entgegen. Doch schon 5 Meter tiefer unterhalb des Gipfels ist davon nichts mehr zu spüren und wir genießen die warmen Sonnenstrahlen.

Irgendwann ist es dann doch Zeit für den Abstieg. Schnell sind wir bei unseren Schi und ziemlich gut geht es im Fast-Pulver mit kurzem Gegenanstieg der Buchauerscharte entgegen. Im oberen Bereich findet sich leider noch kein Firn, aber es fährt sich trotzdem sehr gut im weichen Schnee. Je tiefer wir kommen, desto besser wird`s. Ober der Freithofalm dann endlich schöner, aber um 15.00 Uhr fast noch eine Spur zu harter, Firn. Man muss immer die sonnseitigen Flächen suchen, dann geht es super. Nach Querung des obligatorischen Wasserfalles kratzen wir noch die zu gut geräumte Forststrasse bis zum Auto runter und begießen das Ganze im nahe gelegenen Wirtshaus mit Bier, Apfelsaft und Kaffee.

Solche Tage machen süchtig.

Walter

Tourendatum: 13.1.2018