Kletterfahrt Kroatien – Bergrettung Hall

Unser Charly heißt Alex. (Für nicht Eingeweihte: Expeditionen rund um den Erdball vertrauen auf die Wetterprognose von Karl „Charly“ Gabl. Wir hielten auf unserer Kletterfahrt Kontakt mit Alex. Leider konnte Alex das Wetter aber nicht beeinflussen – Charly hätte wohl auch nicht helfen können). Zu Beginn gestaltete sich der Wetterverlauf also etwas nasskalt, was dazu führte dass eine alte Gepflogenheit, nämlich ein Kartenspiel mit dem Völkerverständigenden Namen „Ladinisch Watten“, zu Ehren kam. Neueste Theorien zum Kartenspiel wurden bald verworfen, die Alten waren also doch nicht so blöd wie manch Junger glaubt.
Zum Glück erinnerte sich das Wetter im Lauf der Woche an die üblichen Maitugenden und wir konnten dem eigentlichen Zweck unserer Reise frönen, klettern… klettern… klettern.
Die Klettergärten im Nahbereich der Ortschaft Omis bestechen zwar durch kurze Zustiege (zum Teil unter 10 Sekunden), sind aber schon fast zu nahe an der Infrastruktur. Die Routen bieten zwar tollen, nicht abgespeckten Fels und meist ausreichende Absicherung, das Ambiente lässt aber etwas zu wünschen übrig.
Ein absolutes Highlight ist der Klettergarten in Brela. Angenehmes Umfeld und ausreichend Material für mehrere Klettertage. Und mit „ein Traum für Ingrid“ findet man hier wohl eine der schönsten 6a Längen Kroatiens.
Richtig interessant wurde es dann in den Mehrseillängenrouten am Ilinac. Wir entschlüsselten „secret of cetina“, „rambo“, „freedom“ und die Linie der fallenden Geissen („mila i tri debila“).
Wie immer war die Kletterwoche kurzweilig und von vielen Wuchteln geprägt. Die Situationskomik ist an dieser Stelle nicht reproduzierbar.
-mac